Service | Datenerstellung

So erstellen Sie Ihre Druckdaten

Einwandfreie Druckdaten sind die Grundlage unseres Druckangebots und Voraussetzung für ein optimales Druckergebnis. Neben der Prüfung übernehmen wir auch die Bear­bei­tung Ihrer Daten. Bei allen Mehr­leistungen besprechen wir mit Ihnen vorab die zu erwartenden Kosten.

  • Farbprofile

    Zur Konvertierung von Farbräumen empfehlen wir Farbprofile der ECI (www.eci.org):

    • ISOCoated_v2.icc für matt und glänzend gestrichenes Papier
    • PSO_Uncoated_ISO12647_eci.icc für ungestrichenes Papier

    Von der Norm abweichende CMYK-Profile können zu ungewollten Farbergebnissen führen. Wenn Sie bevorzugt im RGB-Modus arbeiten, mussen diese Daten unbedingt mit einem Profil versehen werden. RGB-Daten ohne Profile können zu erheblichen Farb­verände­rungen im Endprodukt führen. Bei Farbverän­de­rungen, die durch falsch oder nicht profilierte Daten entstehen, können wir Reklamationen nicht anerkennen. Für eine maximale Produktions­sicherheit sind alle Daten im CMYK-Modus anzuliefern.

    Transparenzen

    Bitte achten Sie darauf, dass Sie Trans­parenzen bei der PDF-Erzeugung nicht reduzieren. Hinweis: Wenn Trans­parenzen reduziert werden, kann sich durch das Trapping das Erscheinungs­bild einer Seite verändern.

    Das richtige Satzprogramm

    Das richtige Satz­programm hat ent­scheidenden Einfluss auf die Druck­qualität des End­produkts. Office-Pro­gramme wie Word, Publisher oder Power­Point sind für die Erstellung hochwertiger Druck­produkte nicht geeignet. Wir empfehlen gängige Programme wie InDesign oder QuarkXpress. Wenn Sie Ihre Daten mit einer anderen Soft­ware erstellen, bitten wir um Rücksprache mit Ihrem Auftragsbetreuer.

    Druckfähige PDF-Daten

    Eine druckfähige PDF-Datei ist das bevorzugte Daten­format für Druck­aufträge. Tipp: Aktivieren Sie die Option „Überdrucken­vorschau“ in den Druck­einstellungen von Acrobat, um den Zusammen­druck mehrerer Farben zu simulieren.

    Offene Satzdaten

    Sind an Ihren Daten noch Korrekturen durchzuführen, so senden Sie uns bitte offene Satzdaten mit allen verwen­deten Bildern und Schriften sowie einer inhaltlich ver­bindlichen PDF-Datei. Nach der Fertigstellung erhalten Sie von uns zur Kontrolle eine grippte PDF-Datei oder einen gerippten Farbausdruck (Plot).

    Seitenumfang

    Liefern Sie mehrseitige Dokumente immer in einer Datei. Ist der Umfang zu groß für eine Datei, dann unterteilen Sie die Datei in mehrere Teile (z.B. nach Kapiteln oder Themen). Falls Sie sich für eine Unterteilung entschei­den, so benennen Sie die Datei-Teile unbedingt mit Seiten­bereichen, um mögliche Fehler auszuschließen.

    Bildauflösung

    Bilder sollten in einer Auflösung von 350dpi vorliegen. Tipp: wenn Sie in Ihrer Software ein Bild skalieren, wird die effektive Bild­auflösung geändert. Haben Sie in Ihrem Seitenaufbau Firmenlogos verwendet, so achten Sie bitte darauf, dass diese als Vektor­grafiken vorliegen. Falls diese nur als Pixelbilder vorliegen, können unschar­fe oder gepixelte Kanten entstehen.

    Größen / Formate

    Achten Sie darauf, dass Ihre Dokumente in der richtigen Größe angelegt sind und randabfallende Objekte 3mm über das Dokument­endformat hinausragen (bei Präsen­tationsmappen 5mm). Bei einer speziellen Falzung erhalten Sie die genauen Seitenmaße von Ihrem Kundenbetreuer. Tipp: Definieren Sie in Ihrer Satzdatei Falzmarken, damit Sie von Anfang an die Einhaltung der korrekten Maße kontrollieren können. Alle Seiten sollten dabei die gleiche Ausrichtung haben (Hoch- oder Querformat).

    Linienstärken

    Sehr feine, mehrfarbige Linien können im Druck „wegbrechen“ oder verschwinden. Tipp: Bei positiven Linien (dunkle Linie auf hellem Untergrund) verwenden Sie eine Stärke von mindestens 0,25pt (= 0,09mm). Bei negativen Linien (helle Linie auf dunklem Hintergrund) verwenden Sie eine Linienstärke von mindestens 0,5pt (= 0,18mm). Bitte beachten Sie, dass beim Verkleinern von Grafiken die Linien nicht zu dünn werden.

    Schwarz richtig anlegen

    Schwarze und graue Objekte (z.B. Texte oder Linien) sollten immer in reinem Schwarz angelegt werden (0% Cyan, 0% Magenta, 0% Yellow, 60% bzw. 100% Schwarz). Tipp: Bei schwarzen Flächen lässt sich ein Tiefschwarz durch das Zufügen anderer Farbanteile erreichen. Ideal ist eine Zusammensetzung aus 50% Cyan und 100% Schwarz).

    Gesamtfarbauftrag

    Im Vierfarbdruck bedeutet ein Gesamtfarbauftrag von beispielsweise 320%, dass die Summe der Anteile der Grundfarben (Cyan, Magenta, Gelb, Schwarz) diesen Wert nicht über­schreitet. In der Regel ist der Gesamt­farbauftrag umso höher, je dunkler die zu reprodu­zierende Farbe ist. Ein kräftiges Schwarz bei­spiels­weise könnte die Zusammensetzung 80% Cyan, 70% Magenta, 70% Gelb und 100% Schwarz haben, insgesamt also 320%. Tipp: Achten Sie bei Farb­defini­tionen und Separa­tionen auf die Einhaltung des maximal druckbaren Gesamt­farb­auftrags:

    • 320% für matt und glänzend gestrichenes Papier
    • 300% für ungestrichene Papiere
  • Ihre Ansprechpartnerin

    Annette Dobesch

    Annette Dobesch
    Annette Dobesch
    Mediengestalterin
    +49 (0)821 50 211-20

    Nützliche Downloads